RP Photonics logo
RP Photonics
Modellierungs-Software
Technische Beratung zu Lasern, nichtlineare Optik, Faseroptik etc.
profitieren Sie vom Wissen und der Erfahrung eines Top-Experten!
Leistungsfähige Simulations- und Design-Software.
Nutzen Sie Computermodelle, um Ihre Laser umfassend zu verstehen!
Erfolg resultiert aus Verständnis – in der Wissenschaft wie in der industriellen Entwicklung.
Die berühmte Encyclopedia of Laser Physics and Technology – online kostenlos verfügbar!
Der ideale Ort, um Anbieter für Photonik-Produkte zu finden.
Anbieter: stellen Sie sicher, dass Ihre Produkte hier gezeigt werden!
für die effiziente Laserentwicklung und Forschung
Diese Seite gibt Ihnen einen Überblick über unsere Softwareprodukte.
RP Fiber Calculator ist ein praktisches Tool für Berechnungen zu optischen Fasern.
RP Fiber Power ist ein extrem flexibles Tool für das Design und die Optimierung für Faserlasern, Verstärkern und auch passiven Fasern.
RP Resonator ist ein besonders flexibles Tool für die Entwicklung von Laserresonatoren.
RP ProPulse kann die Pulsausbreitung in modengekoppelten Lasern und synchron gepumpten OPOs simulieren.
RP Coating ist ein besonders flexibles Designwerkzeug für dielektrische Vielschichtsysteme.
RP Q-switch kann die Entwicklung optischer Leistungen in gütegeschalteten Lasern simulieren.
Die meisten unserer Softwareprodukte bieten eine leistungsfähige Skriptsprache, die Ihnen ein ungewöhnliches Maß von Flexibilität gibt.
Hier erfahren Sie über die Software Lizenzbedingungen, Updates und Upgrades etc.
Kompetente technische Unterstützung ist eine der Schlüsselqualitäten der Software von RP Photonics.
RP Photonics hat Distributoren in verschiedenen Ländern.
Die RP Photonics Software News informieren Sie über aktuelle Entwicklungen und geben den Nutzern interessante Hinweise.
Hier können Sie Anfragen absenden, z. B. betreffend technische Details, Preise und Angebote.
en | de

RP Fiber Power: Simulations- und Design-Software
für Faseroptik, Faserverstärker und Faserlaser

Beispiel: Berechnung von Moden und chromatischer Dispersion einer Germanosilikatfaser

Beschreibung des Modells

Wir modellieren eine Germanosilikat-Multimodefaser mit einem gegebenen Profil der Germanium-Konzentration. Der Brechungsindex wird durch Interpolation der Werte von silica und germania entsprechend dem lokalen Germanium-Gehalt berechnet:

r_core := 8 um  { core radius }
c_GeO2(r) := 
  { doping profile: fraction of GeO2 at radius r }
  if r <= r_core
  then 0.12 * exp(-(1.2 * r / r_core)^8)
  else 0  { index must be exactly constant for r > r_core }
n_f(r,lambda) := sqrt(c_GeO2(r) * n_GeO2(lambda)^2 + (1 - c_GeO2(r)) * n_SiO2(lambda)^2)
calc set_n_profile("n_f",r_core)
  { This assigns the index function to the fiber. }

Die Brechungsindizes von silica und germania werden mit Sellmeier-Gleichungen berechnet, so dass die Wellenlängenabhängigkeit berücksichtigt wird. Dies wird benötigt für die Berechnung der chromatischen Dispersion.

Aus dem wellenlängenabhängigen Brechungsindexprofil berechnet der mode solver alle existierenden Moden für eine beliebige Wellenlänge, einschließlich der Intensitätsprofile, der effektiven Indizes, Gruppengeschwindigkeiten und der Gruppengeschwindigkeitsdispersion.

Ergebnisse

Abbildung 1 zeigt die radialen Profile aller Moden für eine Wellenlänge von 1000 nm. Im unteren Teil wird zusätzlich das Brechungsindexprofil gezeigt, ebenfalls die effektiven Indizes aller Moden. Die Farben kennzeichnen die unterschiedlichen l-Werte.

radial profiles of fiber modes

Abbildung 1: Radiale Profile der Modenfunktionen, das Indexprofil und die effek­tiven Indizes.

Abbildung 2 zeigt die effektiven Brechungsindizes der Moden als Funktionen der Wellenlänge. Diese Indizes liegen alle zwischen den Brechungsindizes von Kern und Mantel der Faser, die mit gestrichelten grauen Kurven angezeigt werden.

effective refractive index of fiber modes

Abbildung 2: Effektive Brechungsindizes der Moden.

Abbildung 3 zeigt die Gruppenindizes der Moden als Funktionen der Wellenlänge. Durch den Einfluss der Wellenleiterdispersion liegen diese weitgehend oberhalb des Index des Faserkerns. Nahe einem cut-off fällt der Gruppenindex jedoch deutlich ab, da die Mode nur noch schwach geführt wird und der Beitrag der Wellenleiterdispersion kleiner wird. (Die senkrechten Linien zeigen die cut-off-Wellenlängen.)

group index of fiber modes

Abbildung 3: Gruppenindizes als Funktionen der Wellenlänge.

Abbildung 4 zeigt die Gruppengeschwindigkeitsdispersion (GVD). Diese steigt nahe einem cut-off an. Die grauen gestrichelten Kurven zeigen wieder die Werte von Faserkern und Mantel an.

group velocity dispersion of fiber modes

Abbildung 4: Gruppengeschwindigkeitsdispersion der Moden.

(zurück zu der Liste der Beispiele)

arrow