RP Photonics logo
RP Photonics
Modellierungs-Software
Technische Beratung zu Lasern, nichtlineare Optik, Faseroptik etc.
profitieren Sie vom Wissen und der Erfahrung eines Top-Experten!
Leistungsfähige Simulations- und Design-Software.
Nutzen Sie Computermodelle, um Ihre Laser umfassend zu verstehen!
Erfolg resultiert aus Verständnis – in der Wissenschaft wie in der industriellen Entwicklung.
Die berühmte Encyclopedia of Laser Physics and Technology – online kostenlos verfügbar!
Der ideale Ort, um Anbieter für Photonik-Produkte zu finden.
Anbieter: stellen Sie sicher, dass Ihre Produkte hier gezeigt werden!
für die effiziente Laserentwicklung und Forschung
Diese Seite gibt Ihnen einen Überblick über unsere Softwareprodukte.
RP Fiber Calculator ist ein praktisches Tool für Berechnungen zu optischen Fasern.
RP Fiber Power ist ein extrem flexibles Tool für das Design und die Optimierung für Faserlasern, Verstärkern und auch passiven Fasern.
RP Resonator ist ein besonders flexibles Tool für die Entwicklung von Laserresonatoren.
RP ProPulse kann die Pulsausbreitung in modengekoppelten Lasern und synchron gepumpten OPOs simulieren.
RP Coating ist ein besonders flexibles Designwerkzeug für dielektrische Vielschichtsysteme.
RP Q-switch kann die Entwicklung optischer Leistungen in gütegeschalteten Lasern simulieren.
Die meisten unserer Softwareprodukte bieten eine leistungsfähige Skriptsprache, die Ihnen ein ungewöhnliches Maß von Flexibilität gibt.
Hier erfahren Sie über die Software Lizenzbedingungen, Updates und Upgrades etc.
Kompetente technische Unterstützung ist eine der Schlüsselqualitäten der Software von RP Photonics.
RP Photonics hat Distributoren in verschiedenen Ländern.
Die RP Photonics Software News informieren Sie über aktuelle Entwicklungen und geben den Nutzern interessante Hinweise.
Hier können Sie Anfragen absenden, z. B. betreffend technische Details, Preise und Angebote.
en | de

RP Fiber Power: Simulations- und Design-Software
für Faseroptik, Faserverstärker und Faserlaser

Beispiel: Einkoppeln von Licht in eine einmodige Faser

Beschreibung des Modells

Wir simulieren die folgende Situation:

Einige technische Details der ausgeführten Simulation:

Beachten Sie, dass zwar der mode solver auf Fälle mit radialer Symmetrie des Brechungsindexprofils beschränkt ist, die Strahlpropagation aber auch für beliebige Index-Profile berechnet werden könnte, solange diese schwach führend sind. Für praktisch alle nur aus Glas bestehenden Fasern (ohne Luftkanäle) trifft dies zu.

Die Strahlpropagation einzurichten ist einfach, nachdem diverse Parameter definiert worden sind:

lambda := 1 um
 
; Define the refractive index profile:
n_cl := 1.45 { cladding index }
NA := 0.08
n_co := sqrt(n_cl^2 + NA^2) { core index }
r_core := 4 um { core radius }
n_f(r) := if r <= r_core then n_co else n_cl
 
; Grid parameters for beam propagation:
r_max := 30 um
N := 2^6
dr := 2 * r_max / N
z_max := 10 mm
dz := 10 um
N_z := z_max / dz
 
; Incident beam profile: Gaussian beam from a laser
w0 := 3 um { beam radius }
d := 2 um { vertical position error }
theta_in := 0 deg { angle error }
A0%(x,y) := exp(-(x^2 + (y - d)^2) / w0^2) / sqrt(0.5 * pi * w0^2)
  * expi((2pi / lambda) * x * sin(theta_in))
 
loss(x,y) := 1 * ((x^2 + y^2) / (10 um)^2)^6
 
calc 
  begin
    bp_set_grid(r_max, N, r_max, N, z_max, N_z, 2);
    bp_set_channel(lambda);
    bp_set_n('n_f(sqrt(x^2 + y^2))'); { index profile }
    bp_set_loss('loss(x,y)'); { loss profile }
    bp_set_A0('A0%(x,y)'); { initial amplitude }
  end

Ergebnisse

Abbildung 1 zeigt wie Amplitudenverteilung in der Faser. Man erkennt eine Art Schwingung, die daher rührt, dass der Eingangsstrahl vertikal etwas verschoben wurde. Außerdem sieht man, dass etwas Licht vom Faserkern entweicht; dies ist der nicht geführte Anteil, der nach einer gewissen Faserlänge verloren geht. Die rote Kurve zeigt, wie die Leistung in der Faser abfällt. Der Endwert stimmt mit der analytischen Berechnung gut überein.

intensity profiles at the end of a multimode fiber

Abbildung 1: Amplitudenprofil in der yz-Ebene, das zeigt, wie sich das Licht in der Faser ausbreitet, wenn der Eingangsstrahl leicht gegenüber dem Faserkern verschoben ist.

Wir können ebenfalls den Strahlradius des Eingangsstrahls systeamtisch variieren und sehen, wie sich dies auf die Einkoppeleffizienz auswirkt. Dies wird in Abbildung 2 gezeigt. Hier nehmen wir an, dass der Eingangsstrahl perfekt auf den Faserkern justiert ist.

launch efficiency as a function of the initial beam radius

Abbildung 2: Einkoppeleffizienz als Funktion des Strahlradius des Eingangsstrahls.

Die Resultate der numerischen Strahlpropagation stimmen gut mit denen der analytischen Berechnung überein. Beachten Sie, dass die Strahlpropagation leicht auch in komplizierteren Fällen berechnet werden könnte – etwa für einen unsymmetrischen Faserkern, für beliebige Eingangs-Strahlprofile, oder für gebogene Fasern.

(zurück zu der Liste der Beispiele)

arrow