RP Photonics logo
RP Photonics
Modellierungs-Software
Technische Beratung zu Lasern, nichtlineare Optik, Faseroptik etc.
profitieren Sie vom Wissen und der Erfahrung eines Top-Experten!
Leistungsfähige Simulations- und Design-Software.
Nutzen Sie Computermodelle, um Ihre Laser umfassend zu verstehen!
Erfolg resultiert aus Verständnis – in der Wissenschaft wie in der industriellen Entwicklung.
Die berühmte Encyclopedia of Laser Physics and Technology – online kostenlos verfügbar!
Der ideale Ort, um Anbieter für Photonik-Produkte zu finden.
Anbieter: stellen Sie sicher, dass Ihre Produkte hier gezeigt werden!
für die effiziente Laserentwicklung und Forschung
Diese Seite gibt Ihnen einen Überblick über unsere Softwareprodukte.
RP Fiber Calculator ist ein praktisches Tool für Berechnungen zu optischen Fasern.
RP Fiber Power ist ein extrem flexibles Tool für das Design und die Optimierung für Faserlasern, Verstärkern und auch passiven Fasern.
RP Resonator ist ein besonders flexibles Tool für die Entwicklung von Laserresonatoren.
RP ProPulse kann die Pulsausbreitung in modengekoppelten Lasern und synchron gepumpten OPOs simulieren.
RP Coating ist ein besonders flexibles Designwerkzeug für dielektrische Vielschichtsysteme.
RP Q-switch kann die Entwicklung optischer Leistungen in gütegeschalteten Lasern simulieren.
Die meisten unserer Softwareprodukte bieten eine leistungsfähige Skriptsprache, die Ihnen ein ungewöhnliches Maß von Flexibilität gibt.
Hier erfahren Sie über die Software Lizenzbedingungen, Updates und Upgrades etc.
Kompetente technische Unterstützung ist eine der Schlüsselqualitäten der Software von RP Photonics.
RP Photonics hat Distributoren in verschiedenen Ländern.
Die RP Photonics Software News informieren Sie über aktuelle Entwicklungen und geben den Nutzern interessante Hinweise.
Hier können Sie Anfragen absenden, z. B. betreffend technische Details, Preise und Angebote.
en | de

RP ProPulse – Simulation der Ausbreitung ultrakurzer Pulse

Beispiel: Passiv modengekoppelter Soliton-Bulk-Laser

Im Gegensatz zum vorherigen einfachen Beispiel eines passiv modengekoppelten Lasers berücksichtigen wir nun auch die chromatische Dispersion und die Kerr-Nichtlinearität; diese sind relevant für den Betrieb im Sub-Pikosekunden-Regime. Hier können wir Solitoneneffekte ausnutzen; man spricht von (quasi-)soliton mode locking. Die Pulsformung geschieht hier hauptsächlich durch dispersive und nichtlineare Effekte, während der sättigbare Absorber nur das Modenkoppeln startet und die entstehenden Pulse stabilisiert; er hat nur einen schwachen Einfluss auf die Pulsparameter.

Der Laserresonator wird im Skript wie folgt beschrieben:

resonator: linear
* OC: T_out = T_oc
* Crystal: gain(l) = g(l) [P_sat_av = P_sat_g, KK = 0], SPM = gamma_g
* SESAM: satloss = dR_S [E_sat = E_sat_S, tau = tau_S],
  GDD = GDD_tot,
  center [N = 10]
resonator end

Der Einfachheit halber nehmen wir an, dass alle chromatische Dispersion im SESAM konzentriert ist. Diverse Variablenwerte werden benutzt, deren Definitionen hier nicht gezeigt werden. Die Gain-Bandbreite ist 40 nm, der SESAM hat eine Modulationstiefe von 1,5 %, und der Auskoppelspiegel hat eine Transmission von 5 %. Das Modell berücksichtigt eine realistische Stärke der Kerr-Nichtlinearität und eine Gruppendispersion von −1500 fs2 pro Umlauf.

Die Pulsdauer ist in der Simulation anfangs 500 fs, und innerhalb von rund tausend Resonatorumläufen erreicht sie den stationären Wert, der mithilfe einer einfachen Solitonen-Formel gut abgeschätzt werden kann.

evolution of pulse duration

Die Erholzeit des SESAM war hier 1 ps. Es ändert sich wenig, wenn wir diese auf 2 ps verdoppeln. Für 6 ps werden die Pulse jedoch instabil:

evolution of pulse duration

In diesem Regime kann das SESAM das Wachstum von Rauschen direkt hinter dem Hauptpuls nicht mehr unterdrücken. Solches Rauschen kann hier von dem immer noch fast voll gesättigten Absorber profitieren und deswegen eine positive Netto-Verstärkung pro Umlauf erreichen. Die Resultate des Modells bestätigen auch die experimentelle Erfahrung, dass die SESAM-Parameter die Resultate nicht stark beeinflussen, solange sie ausreichend sind, um im stabilen Regime zu bleiben – wofür eine genügend kurze Erholzeit und eine genügend starke Modulationstiefe nötig sind. Die Grenzen der Stabilität können mit einem solchen Modell natürlich gut erkundet werden – viel einfacher als mit Experimenten.

Im folgenden Diagramm wurde die Gruppendispersion pro Umlauf variiert (für eine Erholzeit des SESAMs von 1 ps). Für genügend starke Dispersion sind wir im stabilen Regime, wo die Pulsdauer etwa proportional zum Betrag der Dispersion ist. (Eine leichte Abweichung von dieser Linearität resultiert von der Tatsache, dass die Pulsenergie für lange Pulse, die am SESAM höhere Verluste erleiden, etwas niedriger wird.) Für nur wenig negative Dispersion werden die Pulse instabil – deswegen fehlen die entsprechenden Marker im Diagramm.

pulse duration vs. GDD

Wir können ebenfalls das Verhalten im instabilen Regime untersuchen, beispielsweise mit einer Dispersion von −400 fs2; das folgende Diagramm zeigt die Entwicklung des optischen Spektrums innerhalb einiger tausend Umläufe:

unstable regime

Für eine Dispersion von −800 fs2 wären wir noch im stabilen Regime:

stable regime

Hier beobachtet man nur anfängliche Oszillationen des Spektrums, aber diese sind gedämpft und deswegen nicht von Dauer.

(zurück zu der Liste der Beispiele)

arrow