RP Photonics logo
RP Photonics
Modellierungs-Software
Technische Beratung zu Lasern, nichtlineare Optik, Faseroptik etc.
profitieren Sie vom Wissen und der Erfahrung eines Top-Experten!
Leistungsfähige Simulations- und Design-Software.
Nutzen Sie Computermodelle, um Ihre Laser umfassend zu verstehen!
Erfolg resultiert aus Verständnis – in der Wissenschaft wie in der industriellen Entwicklung.
Die berühmte Encyclopedia of Laser Physics and Technology – online kostenlos verfügbar!
Der ideale Ort, um Anbieter für Photonik-Produkte zu finden.
Anbieter: stellen Sie sicher, dass Ihre Produkte hier gezeigt werden!
für die effiziente Laserentwicklung und Forschung
Diese Seite gibt Ihnen einen Überblick über unsere Softwareprodukte.
RP Fiber Calculator ist ein praktisches Tool für Berechnungen zu optischen Fasern.
RP Fiber Power ist ein extrem flexibles Tool für das Design und die Optimierung für Faserlasern, Verstärkern und auch passiven Fasern.
RP Resonator ist ein besonders flexibles Tool für die Entwicklung von Laserresonatoren.
RP ProPulse kann die Pulsausbreitung in modengekoppelten Lasern und synchron gepumpten OPOs simulieren.
RP Coating ist ein besonders flexibles Designwerkzeug für dielektrische Vielschichtsysteme.
RP Q-switch kann die Entwicklung optischer Leistungen in gütegeschalteten Lasern simulieren.
Die meisten unserer Softwareprodukte bieten eine leistungsfähige Skriptsprache, die Ihnen ein ungewöhnliches Maß von Flexibilität gibt.
Hier erfahren Sie über die Software Lizenzbedingungen, Updates und Upgrades etc.
Kompetente technische Unterstützung ist eine der Schlüsselqualitäten der Software von RP Photonics.
RP Photonics hat Distributoren in verschiedenen Ländern.
Die RP Photonics Software News informieren Sie über aktuelle Entwicklungen und geben den Nutzern interessante Hinweise.
Hier können Sie Anfragen absenden, z. B. betreffend technische Details, Preise und Angebote.
en | de

RP ProPulse – Simulation der Ausbreitung ultrakurzer Pulse

Die Skriptsprache

RP ProPulse kann mit einer sehr leistungsfähigen Skriptsprache gesteuert werden. Innerhalb eines Skripts kann man die folgenden Dinge definieren:

  • die physikalischen Details des modellierten Geräts (beispielsweise eines modengekoppelten Lasers), wenn gewünscht in voll parametrisierter Form
  • die Eigenschaften des Startpulses – beispielsweise eines Solitons oder eines Gauß-Pulses mit gegebenen Parametern, oder als eine Funktion in der Zeit- oder Frequenzdomäne inklusive Phaseninformation
  • einige Parameter zur Festlegung der numerischen Auflösung
  • Code für auszuführende Berechnungen – beispielsweise, um eine gewisse Anzahl von Resonatorumläufen zu simulieren und dann die resultierenden Pulsparameter anzuzeigen
  • Code für die Erzeugung von Diagrammen, beispielsweise Spektren

Wenn Sie solche Skripte schreiben, müssen Sie nicht von Null beginnen – normalerweise beginnt man mit der Kopie einer der Demo-Dateien.

Die Skriptsprache gibt RP ProPulse ein extremes Ausmaß an Flexibilität, die wohl kaum eine andere Software am Markt erreicht. Wenn nötig, kann man raffinierte Programmierung vornehmen, um komplexe Aufgaben zu lösen. Beispielsweise kann man die Pulspropagation unter dem Einfluss von Quantenrauschen simulieren und die Resultate statistisch auswerten, um Rauschspektren zu erhalten. Natürlich können Sie den kompetenten technischen Support anfordern, um schnell zu Lösungen zu gelangen.

Editoren für Skriptcode

Für das Editieren von Skriptcode bietet die Software leistungsfähige Editoren und zusätzliche Tools. Hier sehen Sie einen Editor:

script editing in RP Resonator

Einige sehr nützliche Features dieser Editoren:

  • Multilevel undo/redo: Sie können mehrere Änderungen im Text schrittweise rückgängig machen oder doch wieder anwenden.
  • Syntax highlighting: erkannte Namen von Befehlen oder Funktionen, Schlüsselworte und Kommentare werden mit unterschiedlichen Farben angezeigt. Dies erleichtert sehr die Erkennung der Struktur.
  • Parameter-Hilfe: Wenn Sie einen Funktionsnamen gefolgt von einer öffnenden Klammer eintippen, zeigt der Editor Infomationen über die benötigte Parameterliste an. Damit wird es wesentlich einfacher, hunderte von Funktionen zu nutzen.
  • Syntaxprüfung: Sie können die Syntax eines Skripts schnell überprüfen lassen, ohne es auszuführen.
  • Code snippets library: Sie können ganz einfach häufig benötigte Code-Teile in Ihr Skript einfügen (siehe das Bild unten). Dies ist wesentlich praktischer, als beispielsweise Code-Teile in der Dokumentation oder den Demo-Dateien zu suchen. Nutzer können auch eigenen Code in die Library einfügen.
code snippets library

Maßgeschneiderte Formulare

Seit der Version 3 gibt es in RP ProPulse Formulare, die entsprechend Ihren spezialisierten Bedürfnissen maßgeschneidert werden. So ein Formular kann innerhalb eines Skripts definiert werden – entweder von Ihnen selbst, wenn Sie möchten, oder auch im Rahmen des technischen Supports.

Als ein Beispiel sehen Sie unten ein Formular für das Design modengekoppelter Bulk-Laser. In diversen Tabs kann man alle Eingabewerte ändern und die Diagramme auswählen, die erstellt werden sollen, wenn die Berechnungen durchgeführt werden. Sie können leicht eine modifizierte Version dieser Datei erstellen, z. B. mit zusätzlichen Eingabe- und Ausgabefeldern und mit zusätzlichen Diagrammen.

custom form for mode-locked lasers

Siehe auch eine separate Seite, die maßgeschneiderte Formulare im Detail erklärt.

Graphik-Fenster

Ein Skript kann Diagramme erzeugen, um Resultate zu visualisieren. Etliche Beispiele sehen Sie unten und bei unseren Demo-Fällen.

graphics window of RP ProPulse

Die Grafik-Fenster haben etliche sehr nützliche Features:

  • Messung von Positionen und Distanzen mit zwei Cursorn
  • Abspeicherung der Grafik im PNG- oder GIF-Format
  • Export numerischer Daten
  • Kopieren der Grafik in die Windows-Zwischenablage
  • Zurückholen der Grafik der letzten Berechnung, um Unterschiede deutlich zu sehen
  • Blättern in mehrfachen Versionen einer Grafik

Beispiele für grafische Ausgaben

Die folgenden Grafiken wurden alle mit RP ProPulse erstellt und demonstrieren einige seiner Möglichkeiten.

Das erste Diagramm zeigt die zeitliche Entwicklung eines Solitons dritter Ordnung. Ein animiertes GIF-File wurde direkt mit RP ProPulse (ohne Benutzung zusätzlicher Software) erstellt.

zeitlichen Entwicklung eines Solitons dritter Ordnung

Eine andere Art, diese Entwicklung zu illustrieren, benutzt das folgende Diagramm, in dem die Farbe an jedem Punkt, entsprechend einer bestimmten Zeit (horizontale Achse) und Distanz (vertikale Achse), aus der entsprechenden optischen Intensität berechnet wurde. Die Solitonenperiode ist 50.4 m, d. h. der angezeigte Bereich entspricht etwa zwei Solitonenperioden.

zeitlichen Entwicklung eines Solitons dritter Ordnung

Auf analoge Weise zeigt das folgende Diagramm die spektrale Entwicklung.

spektrale Entwicklung eines Solitons dritter Ordnung

RP ProPulse hat auch eine interaktive Anzeige für die zeitliche und spektrale Domäne. Das folgende Beispiel zeigt ein Soliton 3. Ordnung an einem Punkt in der Faser.

Zeit- und Frequenzdomäne

RP ProPulse kann ebenfalls Spektrogramme verschiedener Art anzeigen. Im folgenden Beispiel propagieren intensive gechirpte Pikosekundenpulse bei 1064 nm (282 THz) in einer Faser, und hierbei wird ein Superkontinuum erzeugt. Bei niedrigen Frequenzen, wo die Faserdispersion anomal ist, lassen sich mehrere Solitonen erkennen, die mit hochfrequenten Komponenten wechselwirken, welche die gleiche Gruppengeschwindigkeit besitzen. Hohe und niedrige Frequenzen sind gegenüber mittleren Frequenzen verzögert wegen der Dispersion der Faser. Die zeitlichen Ausläufer der ursprünglichen Pulse haben für die gegebene Faserlänge noch nicht stark gewechselwirkt, deswegen die schmale Struktur bei 282 THz.

Spektrogramm eines Superkontinuums

Es gibt ebenfalls ein interaktives Formular (hier nicht gezeigt), um Spektrogramme und Wigner-Plots zu erzeugen. Sie können auf einfache Weise den Puls an verschiedenen Stellen im Resonator anwählen oder nach einer variablen Anzahl von Resonatorumläufen.

Umfassende Dokumentation

RP ProPulse ist mit einer detailliert ausgearbeiteten Dokumentation versehen, die Ihnen einen schnellen Start und eine effiziente Arbeit auch beim Erstellen raffinierter Modelle ermöglicht. Das Manual erklärt detailliert (auf über 50 Seiten) die Grundlagen des physikalischen Modells, der Benutzeroberfläche, die Skriptsprache, etc. Die Qualität dieser Dokumentation ist essenziell sowohl für Arbeiten in der Industrie als auch in der wissenschaftlichen Foschung: Sie wissen damit genau, welche Annahmen gemacht werden, was berechnet wird etc.

Technischer Support

Falls es noch irgendwelche Schwierigkeiten gibt, können diese mit dem technischen Support effizient angegangen werden. Wir stellen sicher, dass Ihre Probleme schnell gelöst werden.

arrow